Nikolausmarkt

 

Jedes Jahr am ersten Samstag im Dezember bzw. direkt am Nikolaustag findet auf dem Ochsenstallplatz der Riedelbacher Nikolausmarkt statt.

 nikolaus

Quelle: Riedelbach Buch – 700 Jahre Riedelbach

 

Entstehung und Geschichte

Seit im Jahre 2000 der MSC, die Heidebube und das JuZ den Nikolausmarkt ins Leben gerufen haben, findet er immer am Samstag vor oder direkt an Nikolaus statt. Dazu werden die Buden auf dem Ochsenstallplatz aufgestellt und der ganze Platz weihnachtlich geschmückt. Leider hat Frau Holle des Öfteren kein Einsehen und hat uns das ein oder andere Mal die Schneeflocken vermissen lassen. Das tut der Stimmung aber keinen Abbruch.

In den einst eigens für den Nikolausmarkt gebauten Holzbuden finden neben Glühwein, heißem Kakao mit Sahne, Bratkartoffeln und Wurst der selbstgebastelte Adventsschmuck „reißenden" Absatz. Die Mitglieder der veranstaltenden Vereine, die seit ein paar Jahren vom Riedelbacher Kindergarten verstärkt werden, geben sich Jahr für Jahr Mühe, dass niemand den Nikolausmarkt mit knurrendem Magen oder ausgetrockneter Kehle verlassen muss. Und wenn jemand lieber Selbstgebackenes naschen will, geht er einfach in die Weihnachtsbäckerei. Dort kann man Teig ausrollen, Plätzchen ausstechen, diese in den Ofen schieben und warten bis sie lecker duften und schmecken.

Bevor der Nikolaus erscheint, gibt der Posaunenchor einige Weihnachtslieder zum Besten. Gegen 16 Uhr ist es dann soweit. Der Nikolaus erscheint am alten Ochsenstall und hat für jedes Kind eine Kleinigkeit dabei. Geheimtipp für Eltern: Gedichte oder Lieder hört der Nikolaus von den Kleinen besonders gern.

Nikolausmarkt

Der Posaunenchor spielt jedes Jahr Weihnachtslieder und stimmt auf den Abend ein

Quelle: Riedelbach Buch – 700 Jahre Riedelbach

 

Nachdem der Nikolaus gegangen ist, wird es so langsam dunkel und der Glühwein fließt in noch größeren Mengen als vorher. Weil es aber so langsam auch etwas kühler wird, werden die Schwedenfeuer zum Aufwärmen entzündet. Nun können in lauschiger Atmosphäre die neuesten Neuigkeiten ausgetauscht werden.

Quelle: Riedelbach Buch – 700 Jahre Riedelbach, Die Heidebube

Zum Seitenanfang